Presse

Hier finden Sie Presse-Informationen zu unserer aktuellen Inszenierung „Natürliche Auslese“ von Paul Jenkins sowie Kritiken zu unseren früheren Stücken:

 

Pressefoto Natürliche Auslese

(Download mit Linksklick)

 

 

 

 

 

 

 

Pressetext Natürliche Auslese

(Download mit Linksklick) 

 

 

Pressesplitter
Villa Dolorosa

Irina, Olga und Mascha, diese Namen stehen für Leiden am Stillstand und deprimierendes Die-Zeit-Totschlagen. … In „Villa Dolorosa. Drei missratene Geburtstage“ begegnen wir (…) ihnen also ebenfalls. 

(Süddeutsche Zeitung 27. Oktober 2017)

 

 

Top Dogs

Ensemble „Gruppo di Grappa“ entführt mit Stück von Urs Widmer in die Welt der Top-Manager

High-Performer der Wirtschaft lassen während des Stücks wortgewaltig Äußerungen fallen: „Der Markt ist ein Schlachtfeld“… (Hier kommt) das verschüttete Menschliche zum Vorschein und lässt Gefühle, Ängste und Aggressionen zu.

(Münchner Merkur vom 26. Februar 2016)

 

 

Gedächtnis des Wassers

Das Münchner Ensemble „gruppo di grappa“ regt mit dem Stück „Gedächtnis des Wassers“ zum Nachdenken an. Die Neuinszenierung von Anschi Prott reicht von spannend über witzig bis makaber, wird manchmal sogar ein bisschen rührend.

(Süddeutsche Zeitung, 25. November 2013)

 

 

Internet Romanze

Mit Ihrer neuen Komödie „Internet-Romanze“ von Hindi Brooks hat […] „gruppo di grappa“ das aktuelle Thema aufgegriffen und daraus eine spritzige Satire auf das Liebesleben online gemacht.

(Süddeutsche Zeitung, 30. Oktober 2009)

 

 

Liebe, Sex und Therapie

In der Komödie „Liebe, Sex und Therapie“ von Tony Dunham wird die Beziehungskrise amüsant analysiert. Genüssliche Seitenhiebe auf die therapeutische Zunft sorgen für entsprechende Würze.

(Süddeutsche Zeitung, 22. Juli 2008)

 

Eine ernsthafte Komödie hat die Münchner „gruppo di grappa“  versprochen. Wie in den meisten – guten – Komödien geht es um etwas zutiefst Ernstes. Um die Liebe, und wie man sie lebt. Um die Liebe, und wie man sie lebt.

(Münchner Merkur, 30. Oktober 2007)

 

„Liebe, Sex und Therapie“ im Unterhachinger Kubiz, Beziehungskomödie? Drama?  Das Ensemble gruppo di grappa kann sich nicht recht entscheiden. […]Aber vor allem im zweiten Teil dieses in kurze Szenenfolgen gegliederten Theaterabends kommt ein ernstes Moment in die Geschichte. Tobias Herrmann spielte den Liebespartner ohne Verpflichtungen unter der Regie von Conny Schmid natürlich, überzeugend und mit komödiantischen Gespür.

(Süddeutsche Zeitung, 30. Oktober 2007)

 

 

Hier sind Sie richtig

Die Rollen waren durchweg gut besetzt, das Stück, der Situationskomik entsprechend, zügig gespielt. Die „enthüllungsfreudigen“ Männer […] überzeugten ebenso wie die WG-Damen und entließen ein sichtlich amüsiertes Publikum in das Wochenende.

(Süddeutsche Zeitung, 25. Mai 2004)

 

Wo ist nur der Mann fürs Leben? Vier Frauen einer WG geben – jede ganz heimlich – auf der Suche nach dem Traummann eine Annonce auf: Verwechslung und Chaos sind vorprogrammiert in der Komödie „Hier sind Sie richtig“.

(Süddeutsche Zeitung, 28. Oktober 2004)

 

Hier sind Sie richtig, Verwechslungskomödie im (Pelkoven) Schlössl, Die Situationskomik erlebt Ihren Höhepunkt, wenn die vier Interessenten zur Leibesvisitation antreten müssen.

(Münchner Merkur, Oktober 2004)

 

 

Jakes Frauen

Die Neurotiker-Komödie ist ein typisch amerikanisches Genre. Neil Simons Komödie „Jakes Frauen“ mit dem die Theatergruppe „gruppo di grappa“ am Wochenende im Kubiz gastierte, ist ein typisches Beispiel für so eine Komödie. Auf […] amüsante Weise wird dem Zuschauer in diesen Komödien Einblick in das verquaste Seelenleben beziehungsunfähiger Großstädter mit meist kreativen Berufen gewährt.

(Süddeutsche Zeitung, 02. Dezember 2002)

 

Jake und die Frauen: Ein Krimi mit großer Lachgefahr. Ein Amateur-Theater muss nicht müde belächelt werden. Ein Beispiel dafür ist „gruppo di grappa“.

(Münchner Merkur, 19. April 2003)

 

 

Murder by Sex

Seitensprung stand vor der Tür. „gruppo di grappa“ unterhält mit bunter Verwechslungskomödie. Was scheinbar als ernste Sozialkritik beginnt, entwickelt sich im Laufe des Stückes zu einer heiteren, turbulenten Komödie. Schwarzer britischer Humor wechselt sich ab mit lockerer Situationskomik, streng nach dem Motto „wenn man glaubt, es könnte nicht schlimmer kommen…“

Münchner Merkur, Würmtal-Ausgabe, Februar 2001)

 

„Murder by Sex“ heißt die Komödie von Joan Shirley, die die Münchner Theatergruppe „gruppo di grappa“ mit viel Witz, einem guten Blick für Pointen und schauspielerischem Können inszenierte.

(Süddeutsche Zeitung, 5. März 2001)

 

„Wohin mit der Leiche?“ – Mord, Liebe und Drama – klingt nach einem typischen Krimistoff. Doch Joan Shirleys „Murder by Sex“ ist eine schnell und bunte Komödie – bühnengerecht serviert wurde sie jetzt von der Münchner Theatergruppe „gruppo di grappa“ im gut besuchten KUBIZ in Unterhaching.

(Münchner Merkur, 6. März 2001)

 

Plötzlich und unerwartet

Der britische Krimiautor Francis Durbridge bürgt für Qualität. Zur Premiere am Freitagabend ist der Saal im Kubiz gut besucht. Katharina Hundhammer gelingt der Spagat zwischen Mäuschen und Killerbiene, Ihr Aupair-Mädchen kann überraschen. Der Oscar des Abends geht an Claudia Rehmstede für die glaubhafte Darstellung der sorgenvollen Schwester der Toten.

(Süddeutsche Zeitung, 6. September 1999)

 

 

 

Kontakt:

gruppo di grappa

Claudia Rehmstede

Friedenheimer Str. 46

80686 München

Tel.: 0176/ 511 220 65

Claudia.Rehmstede@t-online.de