Inszenierung 2008

„Liebe, Sex und Therapie“ von Tony Dunham

Die Beziehung zwischen Christine und Ulli dümpelt zwischen verschiedenen Problemen hin und her. Christine ist erfolgreiche Managerin, er kommt mit seiner Dissertation nicht weiter und leidet darunter, dass Christine das Geld verdient. Dabei ist sie ständig deprimiert. Und im Bett will es auch nicht mehr so richtig klappen … Da hilft nur eins: eine Therapie bei der erklärten Feministin Vera. Alle Exzesse der gängigen Beziehungsproblematik werden durchgespielt: Hass, Einsamkeit, Liebe, Hilflosigkeit, der Wunsch nach Kindern, Bindung, Single-Dasein – ebenso komisch wie ehrlich; und immer wieder kommen einem die Dialoge erschreckend bekannt vor …

 

Regie: Conny Schmid

Darsteller:

Annika Gloss

Claudia Rehmstede

Michael Krapf

Technik: Marcus Janke

 

Flyer:

Postkarte-08[1]

 

Programmheft:

LIEBE _SEX_THEARAPIE_PROGRAMMHEFT_2008_B

 

Pressefoto: